27.05.2018 Sonntag  Kopfüber ins kühle Nass - so bitte nicht!

Sonntag, 27. Mai. Bestes Sommerwetter, das Thermometer kratzt an der 30 Grad-Marke. Was liegt da näher, als Erfrischung im vergleichsweise kühlen Werdersee zu suchen? Also rauf auf den Anleger, mit einem gestreckten Kopfsprung ins Wasser - und ab zur DLRG.
Nach genau so einem missglückten Manöver meldete sich am vergangenen Sonntag ein 25-Jähriger. Er konnte sich zwar noch selbständig zur Rettungsstation begeben, hatte sich jedoch bei seiner nicht hinreichend durchdachten Aktion zumindest eine stark blutende Kopfplatzwunde zugezogen, als er zuerst auf dem Grund des Sees aufschlug und anschließend bei den DLRG-Helfern vorsprach. Da auch der allgemeine Zustand und die Kreislaufwerte des Patienten besorgniserregend waren, bestand der weiterhin der Verdacht, dass sich der Mann eventuell zudem eine Wirbelverletzung zugezogen haben könnte.
Nach einer sofortigen Erstversorgung durch das DLRG-Team, wurde der Patient dem herbeigerufenen Rettungsdienst übergeben, der ihn in ein Bremer Krankenhaus einlieferte.

Kategorie(n)
Wasserrettungsdienst, Werdersee, 2018

Von: Oliver Paust

zurück zur News-Übersicht
E-Mail an Oliver Paust:


Eine Kopie der Nachricht an die eigene Adresse senden
captcha
Einfach die Zahlen-/Buchstabenkombination abtippen!
Groß- und Kleinschreibung muss nicht beachtet werden.
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen

* Pflichtfelder dürfen nicht leer gelassen werden